Workshops & Seminare

Grundlagen der Trüffelkultur

Trüffelanbau Modul 1

Ertragsauslösende und ertragssteigernde Maßnahmen

Trüffelanbau Modul 2

Kompaktkurs

Trüffelanbau Modul 1+2


Methoden der Herstellung eigener Trüffelbäumchen

Trüffelanbau Modul 3

Trüffelbaum-Schnitt

Trüffelanbau Modul 4


Das Geheimnis der Trüffelkultur

Um Trüffel erfolgreich zu kultivieren, muss man das Wesen dieses Pilzes verstehen. Jede Gattung hat jedoch ihre Eigenheiten, die sich sehr voneinander unterscheiden. Trüffel ist nicht gleich Trüffel.Périgord-Trüffel (Tuber melanosporum) sind sogenannte Pioniere. Sie bereiten den Boden für den Wirtsbaum entsprechend auf, sodass sich der Baum in der Anfangsphase seines langen Lebens optimal entwickeln kann. Dies erklärt auch den großen Platzbedarf  von 6x7 m pro Baum, der Pilz benötigt sehr viel Licht und Wärme. Er kommt in unseren Breiten so gut wie nicht vor.

 

Mit den Jahren reichert sich der Boden mit Humus an und mit dem Wachstum der Bäume wird der Boden auch zunehmend beschattet. Dem Périgord-Truffel wird auf natürliche Weise nach und nach, die Lebensgrundlage entzogen. Üblicherweise werden alte Périgord-Trüffelbäume nachfolgend durch Burgunder-Trüffel (Tuber aestivum var. uncinatum) besiedelt, die als sogenannte Post-Pioniere gelten und ein schattigeres Milieu brauchen. Kurioserweise kann ein alter Trüffelbaum, je nach Exposition mit mehreren Trüffelarten gleichzeitig besiedelt sein.

 

Burgunder-Trüffel brauchen für ihre Entwicklung zwingend einen lichten Halbschatten. Mit fortschreitendem Alter des Baumes und damit der Beschattung verschwindet auch im Laufe der Zeit der Burgunder-Trüffel. 

Auch hier gilt, dass die Symbiose zwischen Pilz und Wirtsbaum nur ein begrenztes Zeitfenster im Leben eines Baumes darstellt.

 

Der Burgunder-Trüffel ist in unseren Breiten heimisch und wird auf unserer Plantage im Hegau kultiviert, wo wir am 10.9.2017 nach fünf Jahren erstmals Trüffel geerntet haben!

 

Die Kunst des Trüffel-Anbaus besteht also darin, die optimalen Bedingungen für die Symbiose zwischen Trüffel und Wirtsbaum durch geeignete, auf die Eigenheiten des Pilzes abgestimmte Kulturmaßnahmen zu schaffen und dann über einen möglichst langen Zeitraum zu erhalten.

 


Unser Angebot

Seminare und Workshops zum Trüffelanbau

 In unseren Seminaren erhalten Sie das nötige Hintergrundwissen, um Ihre Trüffelplantagen nach Ihren persönlichen Möglichkeiten und Ihren örtlichen Gegebenheiten führen zu können.

Wir stehen im persönlichem, über die Jahre meist sogar im freundschaftlichen Kontakt mit französischen Wissenschaftlern. 

 

Unsere Methoden sind stets wissenschaftlich fundiert, aber noch viel wichtiger: Wir haben sie auf „Praktikabilität“ hin optimiert, sodass für jeden Trüffelanbauer die Methode, die seinen Wünschen und Möglichkeiten entspricht, dabei ist. 

 

 

Bitte beachten Sie, daß unsere Seminare aufeinander aufbauen. Die Teilnahme an den weiterführenden Seminaren ist demnach nur nach einer Teilnahme am Modul 1 „Grundlagen der Trüffelkultur“ möglich. Dies gilt insbesondere für das Modul 3 „Methoden zur Herstellung eigener Trüffelbäume“, da hierfür gewisse Grundlagen unabdingbar sind.


Modul 1 Grundlagen der Trüffelkultur

Im Modul 1 erhalten Sie das komplette Handwerkszeug, um eine Trüffelplantage erfolgreich zu führen. Sie erhalten jede Menge praktische Tipps und Tricks, die Sie so in keinen Büchern finden. Auf unserer Plantage teilen wir unser ganzes Wissen und unsere Erfahrung mit Ihnen.

Besonders stolz sind wir auf unseren 3-teiligen Pflege- und Kulturkalender, der Sie über viele Jahre begleiten wird.

Wir machen Trüffelanbau transparent.

 

Modul 3 Herstellung eigener Trüffelbäume

Die Herstellung eigener Trüffelbäume hält die Investitionskosten im Rahmen und macht sicher auch einen großen Teil der Faszination „Trüffelkultur“ aus.

Schritt für Schritt zeigen wir Ihnen alles von der Anmischung des Substrats bis zum Impfen der Bäume.

Der Erfolg der Mykorrhizierung unserer dreijährigen Haseln auf unserer eigenen Plantage wurde vom Labor MYCEA in Montpellier mit einer DNA-Analyse vom 19.11.2018 bestätigt.

 

Modul 2 ertragsauslösende und ertragssteigernde Maßnahmen

Die Herausforderung im Trüffelanbau ist die Initiierung der geschlechtlichen Vermehrung, oder anders ausgedrückt- das Auslösen der Trüffelbildung. Seit einiger Zeit weiß man, daß hierzu der reglmäßige gezielte Eintrag von Trüffelsporen unerläßlich ist.

Die unterschiedlichen Techniken, wie die „pièges à truffes“ (Trüffelfallen oder Trüffelnester), oder das „réensemencement“ (Nachimpfung) vermitteln wir Ihnen im Modul 2.

Im praktischen Teil erfahren Sie die unterschiedlichen Rezepturen und vor allem auch hier wieder wertvolle Tipps und Tricks, um die Mischungen herzustellen und gezielt aus zu bringen.

 

Modul 4 Trüffelbaum-Schnitt

Burgunder-Trüffel haben ganz spezifische Anforderungen an Licht- und Schattenverhältnisse, an Feuchtigkeit und Humus-Gehalt. Diese optimalen Bedingungen gilt es zu schaffen und vor allem über einen langen Zeitraum zu erhalten. Ein minimaler, aber regelmäßiger Schnitt ab dem 2. Jahr trägt hierzu bei. Auf diese Weise werden niemals große, den Baum stressende Eingriffe nötig.

 

Das Hintergrundwissen und die praktische Erfahrung bekommen Sie auf unserer Plantage.


Individuelle Beratung

Gerne beraten wir Sie vor Ort zu allen Bereichen des Trüffelanbaus. Von der Planung zur Pflanzung und Pflege über besondere Kulturmaßnahmen bis hin zu Mykorrhizierung eigener Trüffelbäumchen. Auf Wunsch begleiten wir Ihr Trüffelprojekt bis zum Erfolg- sprechen Sie uns an!

 

Erntebegleitung

Für Trüffelplantagenbesitzer bieten wir im Verbund mit Passion-Trüffel eine qualifizierte Trüffelsuche und Erntebegleitung an. Unsere ausgebildeten Trüffelhunde Tartuffe, Moustache und Pitchoune freuen sich auf Sie!